Hamburger gehören zu den beliebtesten Fast-Food Gerichten auf der Welt und besonders bekannte Burger-Ketten wie McDonald‘s oder Burger King finden sich in so ziemlich jeder größeren Stadt. War dies einst noch etwas Neues und die Menschen rannten den Filialen dieser Ketten beinahe die Türen ein, so hat der Ruf dieser Schnellrestaurants mit der Zeit doch stark gelitten. Vor allem seit in den Medien und im Internet immer öfter darüber berichtet wird, woraus die Speisen dieser Großkonzerne gemacht werden. So besteht das Fleisch oftmals aus einer zusammengemischten Masse und die Pommes werden den Filialen fertig gekühlt geliefert.

Derart erschreckende Fakten haben mit der Zeit zu einem Umdenken, innerhalb der Gesellschaft, geführt. Gaben Eltern dem Drängen ihrer Kinder, die scharf auf die Spielzeuge in den Happy-Meals von McDonald’s waren, noch häufig nach, so leben viele Menschen was ihre Ernährung betrifft, heute um einiges bewusster. Dies haben auch die Unternehmen registriert und so finden sich, vor allem in der jüngeren Vergangenheit, immer mehr Burger-Shops, die ihre Speisen nach der Better-Burger Philosophie zubereiten.

Hierzu gehören unter anderem auch die beiden Ketten „Five Guys“ und „Bareburger“, die beide auf diese Philosophie setzen und ihrer Kundschaft Burger mit frischen Zutaten nach Wahl anbieten. Zwar liegen die Preise die man bei derartigen Shops für seinen Burger bezahlt ein Stück weit über denen der großen Ketten, dafür bekommt man hier jedoch auch einen Burger, der diesen Namen wirklich verdient.

Anstelle von gefrorenen „Pattys“ wird das Fleisch in diesen Restaurants stets frisch zubereitet und die Kunden können aus einer Reihe an Zutaten wählen, welche diese auf ihrem Burger haben möchten. Bei Bareburger können Besucher sogar bestimmen, wie durch das Fleisch auf dem Burger sein soll. Ganz gleich ob man es blutig, medium oder gar möchte, hier bekommt jeder Kunde genau das, was er möchte. Und das setzt sich selbst bei den Pommes fort, welche wahlweise auch aus Süßkartoffeln hergestellt werden.

Das hat dazu geführt, dass sich mit der Zeit immer mehr Menschen von den großen Burger-Ketten abgewendet haben und ihren Hamburger dagegen lieber in einem der kleinen Shops genießen. Zwar sind auch die Burger welche man hier bekommt nicht wirklich gesund, allerdings noch um einiges gesünder und vollwertiger als die Speisen von McDonald’s und Co.

Aufgrund der stetig wachsenden Konkurrenz durch solche kleinen Burger-Restaurants, findet auch bei McDonalds so langsam ein Umdenken statt und der Fast-Food Riese bietet seiner Kundschaft mittlerweile auch immer öfter alternative Produkte an, beispielsweise in vegetarischer Form.

Author evaa
Published
Categories Burger Kultur